NIKOLIS TSEGAS

DER LEGENDÄRE POET VON GRAMVOUSA

NIKOLIS TSEGAS

Dieses Lied ist eines der beliebtesten traditionellen kretischen Lieder und wurde von Kostas Mountakis geschrieben.  (Sie können es sich auf YouTube anhören) Es ist dem Gedenken an Nikolis Tsegas gewidmet, der 1900 in Kissamos geboren wurde. Er war ein einfacher Mann, ein armer Fischer, der nicht lesen und schreiben konnte, aber Gramvousa liebte und diese Liebe in seinen Liedern ausdrückte. Er war Gramvousas bekanntester Poet, ein talentierter Komponist, der sich alles selbst beibrachte und zur Legende wurde, wie Gramvousa selbst. Seine Kompositionen waren herausragend und seine Mantinades (kurze Gedichte aus Kreta, die im Rhythmus der begleitenden Musik gesungen werden) sind auch heute noch beliebt. Sowohl seine Syrtos-Musik als auch seine Gedichte nannte er „Grabousiana“, nach Gramvousa. Er sprach alltägliche Probleme auf philosophische Weise an, trauerte über das Elend, dachte über die seltsamen Dinge in der Welt nach und genoss dabei doch immer sein Leben. Er konnte keine Instrumente spielen und hatte weder Musik studiert noch war er je auf einer Kunstschule. Aber er verfügte über ein einzigartiges Talent: Er konnte Musik komponieren, einfach indem er pfiff.

Das Leben von Gramvousas größtem Bewunderer nahm jedoch ein tragisches Ende. An einem für Kreta schrecklichen Tag ertrank er in dessen blauem Wasser. Nikolis Tsegas war Fischer und am 7. Dezember 1966 geriet sein Boot „Kyriakos“ in der Nähe von Gramvousa in einen heftigen Sturm. Zur selben Zeit sank bei Falkonera in der Ägäis die Fähre „Irakleio“ und riss 250 Kreter in den Tod.

Nikolis Tsegas starb an dem Ort, den er mehr als alles auf der Welt liebte. Seine Frau Maria, die mit ihm auf dem Boot war, konnte ihn nicht retten. Sie war allein und hilflos und wusste nicht, wie sie den Motor ausschalten konnte, also blieb sie zwei Tage und zwei Nächte auf dem Boot. Als der Sturm vorüber war, kamen ihr Fischer aus Kasteli zu Hilfe. Tsegas‘ Leiche wurde ein paar Tagen später auf den Felsen von Gramvousa gefunden.  Er wurde zur Legende, wie die Insel, die er so geliebt hatte.

Heute fragen sich Besucher immer wieder, wie ein Mensch einer ganzen Insel seinen Stempel aufdrücken konnte. Doch Tsegas wurde zum Teil ihrer Geschichte und blieb nicht nur in den Herzen derer bestehen, die ihn kannten, sondern auch in denen der nachfolgenden Generationen. Er war ein Original mit einer wahrhaftig kretischen Seele!

Jedes Jahr am letzten Samstag im Juli organisiert unser Unternehmen zusammen mit dem Verein zur Förderung von Kissamos eine Exkursion namens „Grabousa“ als Teil der „Grabousia“-Festivitäten. Unsere Schiffe bringen die Teilnehmer nach Gramvousa und Balos (Tigani). Dort findet in der Festung von Gramvousa eine Gedenkzeremonie mit einer Rede und religiösen Gesängen statt, um all diejenigen zu ehren, die während der Revolution ihr Leben ließen. Dasselbe wird in Balos wiederholt, wo der Verein 1997 eine Gedenktafel aufstellen ließ. Auf dem Weg von Gramvousa nach Balos werfen die Passagiere Kränze dort ins Wasser, wo Nikolis Tsegas ertrank, und singen begleitet von Violinisten und Flötenspielern und mit Tränen in den Augen die Mantinada „Stis Grabousas t’ akrotiri“ (Am Kap von Gramvousa). So verabschieden sie sich noch einmal vom legendären Poeten von Gramvousa ...

Lieber Nikolis Tsegas, du und deine Mantinades leben in unseren Herzen weiter und wir singen sie, wo wir auch sind. Du bist zusammen mit Gramvousa zur Legende geworden!

NIKOLIS TSEGAS
NIKOLIS TSEGAS